Die Faust-Festspiele

Created with Sketch.

Die Faust-Festspiele in Pottenstein

Die Faust-Festspiele sind das professionelle Freilichttheater-Festival in Pottenstein in der fränkischen Schweiz. Nur wenige hundert Meter von der berühmten Teufelshöhle entfernt finden die Festspiele jeden Sommer im Juli und August vor einer herrlichen Wald- und Felsenkulisse an der Schüttersmühle im Klumpertal statt.

Nur in Pottenstein wird jedes Jahr Goethes „Faust I“ aufgeführt. Und da „Faust“ als Sinnbild und Symbol für die Klassiker an sich gilt, heißen die Pottensteiner Festspiele eben auch „Faust-Festspiele“. Denn in Pottenstein werden ausschließlich die größten Klassiker der Weltliteratur und die berühmtesten Bühnenklassiker gespielt – von Schiller, Shakespeare, Kleist und Goethe bis hin zu Bühnenlegenden wie „Charlys Tante“ oder „Im weißen Rössl“.

Alle Stücke der Festspiele, egal ob Tragödie, Komödie oder Schwank, werden in verständlichen, volksnahen und extrem unterhaltsamen Fassungen packend und begeisternd auf die Bühne gebracht. Die Faust-Festspiele stehen für pralles, lebendiges Theater, frech und emotional, das immer ins Herz der Zuschauer trifft. Temporeich, voller Energie und ganz, ganz nah am Publikum! Theater wie Kino! Theater, das begeistert!

Und warum gerade Pottenstein? Warum Faust-Festspiele in Pottenstein? Weil Pottenstein tatsächlich seine ganz eigene Faust-Erzählung hat, eine uralte Teufelspakt-Legende: Der Sage nach hat einstmals in der Teufelshöhle ein Raubritter dem Teufel seine Seele übergeben, damit der ihn bei seinen Überfällen und Raubzügen beschützt. Die Liebe zu einer Frau jedoch hat den Ritter am Ende zum Guten bekehrt und von dem Pakt erlöst. Dieser Mythos, der verblüffend der Faust-Geschichte gleicht, ist Teil der Sagen und Legenden um die international bekannte Teufelshöhle, eine der besucherstärksten Schauhöhlen Europas, die als eine der schönsten Schauhöhlen in Deutschland gilt. Was liegt also näher, als den Faust-Stoff an einem Ort aufzuführen, der eine ganz eigene, authentische Faust-Legende aufzuweisen hat, in direkter Nähe der Teufelshöhle und inmitten der grandiosen Schönheit der Felsenlandschaft der Fränkischen Schweiz.

„Klassiker sind spannend. Die Faust-Festspiele vertrauen auf diese Spannung. Sie kürzen hier und polieren da. Aber dann geben sie Goethe, Kleist und Büchner eine Chance – und das Publikum ist begeistert. Theater muss spannend sein! Hierin liegt auch das Erfolgsgeheimnis der Faust-Festspiele. Sie wollen vor allem die Zuschauer umwerben und unterhalten, sie wollen Freude machen und Aufmerksamkeit gewinnen.“

Grusswort des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder 2019

Pressestimmen zu den Faust-Festspielen

„Ein atemberaubender Rahmen, Tragödie und Komödie zugleich und ein Ensemble spielbegeisterter Schauspielerinnen und Schauspieler.“

Abendzeitung, München

„Die Faust-Festspiele bieten ebenso romantische wie vergnügliche Abende.“

Welt am Sonntag

„Goethes Meisterwerk als Volksschauspiel.“

Focus

„Die Faust-Festspiele in Kronach waren eine Institution. Jetzt ist die Idee von der Nordspitze Oberfrankens an die Südspitze gewandert. Das Publikum reagierte mit Ovationen.“

Süddeutsche Zeitung

„Geboten wird unter anderem eine auf anderthalb Stunden konzentrierte Fassung von Goethes „Faust I“ im Genre des Volksschauspiels. Klassiker volksnah erleben, lautet die Devise. Zu großen Teilen erklärt sich der Erfolg dieser exklusiven Bühne mit dem „harten Kern“ von Schauspielern unter der Leitung des Intendanten Daniel Leistner.“

Neue Zürcher Zeitung

„Leistner agiert in großen Dimensionen. Die Faust-Festspiele sind ein Geschenk.“

Bayerischer Rundfunk

„Ist’s auch Wahnsinn, was Daniel Leistner da seit 1995 bei den Faust-Festspielen treibt, so hat es doch Methode. Und wie sollte man die theatralisch prallen Gewaltakte bereuen, wo es sich doch gelohnt hat. Leistner gewinnt mit filmischer Bildmacht vieles an unmittelbarer emotionaler Tiefe.“

Coburger Tageblatt

„Hohe Dramenkunst bei den Faust-Festspielen.“

Gong

„Von Bayreuth bis Oberammergau – BILD stellt die zwölf schönsten bayerischen Kulturfestivals vor: ‚Faust‘ auf der Freilichtbühne und Klassiker im Spielfilmformat. Das ist das Konzept der Faust-Festspiele.“

BILD, München

„Großes Welttheater in seiner leichtesten Form.“

Das goldene Blatt

„So konzentriertes Theater ist selten.“

Ostthüringer Zeitung

„Klassiker volksnah erleben.“

Frau im Spiegel

„Leistner will Spaß auf die Bühne bringen. Unterhaltung pur, zumindest nichts Langweiliges. Und das ist ihm gelungen. Ein voller Erfolg bei den Zuschauern.“

Nürnberger Nachrichten

„Für Leistner gilt: Theater muss wie Kino sein. So haben all seine Inszenierungen Spielfilmlänge, sind temporeich, unterhaltsam und niemals langweilig.“

Freie Presse, Chemnitz

„Alles ist Theater im besten Sinne des Wortes. Komisch oder poetisch, humorvoll oder tragisch.“

Wiener Zeitung

„Gute Unterhaltung und klare Verständlichkeit sind oberstes Gebot. So werden die Meisterwerke zwar frech gekürzt, aber keineswegs zerschlagen. Und der Intendant verlangt seiner Truppe kraftvolles, scharf pointiertes Spiel ab – ohne Kompromisse.“

Westfalen-Blatt

„Nichts ist nur gut, nichts ist nur böse in Daniel Leistners Theater. Nichts steht, nichts fällt unter Begriffe.“

Kurier, Wien

„Zwischen Wahn, Witz und Wirklichkeit.“

Abendzeitung, Nürnberg

„Goethe und Co. als pralle Volksstücke.“

Leipziger Volkszeitung

„Leistners Theateraufführungen spritzen meistens vor ungebremster Leichtigkeit – meisterhaft bunte Abende.“

Kieler Nachrichten

„Lebensnahe und witzige Inszenierungen der Klassiker.“

Joy

„Theater wie Kino versprechen die Macher der Faust-Festspiele. Meist kommt – nicht zuletzt dank der unvergleichlichen Atmosphäre – etwas heraus, was weit schöner ist als Kino. Selten sieht man Theater mit so viel und so professionell eingesetzter Körpersprache. Und selten erlebt man bei aller Turbulenz so viel Ruhe.“

Nordbayerischer Kurier

„Das gut eingespielte Ensemble überzeugt in allen Belangen und präsentiert sehr lebendige, hervorragende Unterhaltung.“

TV Oberfranken